Seite 3 von 4

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: So 15. Jun 2014, 23:03
von JosefG
neuling hat geschrieben:1SDS /00 : Was kann die 00 enthalten bzw welche Bereich kann man da angeben?

Das Kommando ist 1SDS /nn, wobei nn ein Hex-Wert von 00 bis ff ist.
Damit wird einer von 256 Bereichen mit je 32 KByte adressiert.
Die 256 Bereiche liegen ab Byte-Adresse 1e000000 übereinander.
1SDS /01 schreibt die Daten also ab Byte-Adresse 1e008000.

Beim Eingeben der Ziffern a..f die geänderte Tastatur-
Belegung beachten, siehe Seite Hawa meiner Website.

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: So 15. Jun 2014, 23:05
von neuling
----------------------------------------
Die Datei teca hat 1024 Zeilen mit je 64 Zeichen / 32 Byte.
Für die Hex-Ziffern a..f werden Kleinbuchstaben verwendet.
Das Programm muss zunächst die Datei einlesen und je 2 Zeichen
zu einem Byte zusammenfassen und alle 32 KByte in einem Array
abspeichern.
-----------------------------------------

Hallo, Josef, muß ich die 2 hex-ascii-Zeichen zu einem Byte selber zusammenfassen mit meinem Übertragungsprogramm, bevor ich das Byte zum DE1 übertrage oder sende ich die Datei teca so, wie du sie bereitgestellt hast als Text?

danke.
GRuss

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: So 15. Jun 2014, 23:15
von JosefG
neuling hat geschrieben:muß ich die 2 hex-ascii-Zeichen zu einem Byte selber zusammenfassen

Ja. Und du musst sicherstellen, dass alle 256 möglichen Werte übertragen werden
und nicht manche Werte stattdessen als Steuerzeichen interpretiert werden.

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: Mo 16. Jun 2014, 07:42
von neuling
Warum sendest du die Bildschirmzeichen nicht über RS232 zum PC zum Anzeigen mit 38400Baud, da deine Erfindung ja ein schöne Unterhaltung in sich ist finde ich die Anzeige über einen Monitor beim FPGA zur Zeit überflüssig und verbraucht zuviel Power. Dein Programm hat den Wert nicht bei der Anzeige sondern was da drin steckt. Man könnte es dann auch auf kleinere FPGA betreiben mit SD-Karte .
Später könnte man extern eine sogenannte Grafikkarte schaffen mit einem 2 Board (wer dann noch etwas Geld dafür ausgeben kann). Ich habe noch ein DE0-Board. Da könnte ich mir später vorstellen das DE0 meine Hardwaresteckkarte ala Grafik wird für den VGA-Monitor wird. Da du auf ein Modulares System baust wäre das Ideal. Also nicht alles in einem einzigen FPGA reinsetzen.
Ich mache dir den Vorschlag nimm dieses VGA dort komplett raus und überlasse es den User ob er Später eine FPGA-VGA betreiben möchte. Ich glaube der User möchte dein Programminhalt sehen.

Setze dein Power erst in den Inhalt deiner eigentlichen Erfindung.

Gruss

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: Mo 16. Jun 2014, 13:45
von neuling
Hallo, was hast du eigentlich am GPI0 beim DE1 angeschlossen?

Kannst du mir denn mal ein kleines Beispiel erstellen für das SRAM vom DE1 ?

Danke.
GRuss

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: Mo 16. Jun 2014, 13:53
von neuling
So, mein Purebasicprogramm funktioniert jetzt.
Ich kann deine teca.txt einlesen und mache aus 2 Buchstaben immer 1 Byte.

Übertrage jetzt 32kb zum DE1

Gruss

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: Mo 16. Jun 2014, 15:31
von JosefG
neuling hat geschrieben:was hast du eigentlich am GPI0 beim DE1 angeschlossen?
Kannst du mir denn mal ein kleines Beispiel erstellen für das SRAM vom DE1?

An einem der Erweiterungsstecker des DE1 könnte man zB. einen
Mikrocontroller anschließen. Siehe Seite Hawa ganz unten. Die
Schnittstelle ist aber noch nicht getestet, und man müsste
dafür erst noch Software erstellen.

Das SRAM des DE1 wird ständig für den Betrieb des 8bit-Rechners
verwendet. Was du da meinst mit Beispiel, verstehe ich nicht.

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: Mo 16. Jun 2014, 16:00
von neuling
Hallo Josef, du kennst dich ja gut aus mit dem FPGA.

Ich möchte dich bitten , mir einmal ein Beispiel fertig zu machen mit einem SRAM.
Ich schaffe es nicht mein SRAM auf dem DE1 anzusprechen.
Möchte einmal 3 Byte an eine bestimmte Adresse schreiben und auch wieder auslesen.

Sollte mal ein Hilfsbeispiel sein.

Du hast ja mit Component bei dir eins drin.
Bloss das verstehe ich nicht, weil da soviel mit dranhängt, darum möchte ich einmal ein
kleines externes Beispiel für das DE1.

Danke.
Gruss

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: Mo 16. Jun 2014, 22:04
von JosefG
neuling hat geschrieben:mir einmal ein Beispiel fertig zu machen mit einem SRAM.

Sorry, das mache ich nicht. So etwas geht nicht so schnell,
da müsste man mindestens einen Tag opfern.

Re: Ein 8bit-Computer auf FPGA-Boards

BeitragVerfasst: Mo 16. Jun 2014, 22:43
von neuling
Jup danke.
Ich dachte weil du so etwas ähnliches in deinem Projekt eingebaut hast.

Dann werde ich dein Projekt erstmal nicht mehr weiter testen können.
Es kostet mir zuviel Zeit, muss dann erstmal dieses SRAM fertig bekommen.

Tschüss.